Doxycyclin?

Dieses Thema im Forum 'Andere eingenommene Medikamente' wurde von Gast gestartet, 15 Januar 2004.

  1. Gast

    Gast Guest

    Hi,

    habe Doxycyclib verscheieben bekommen und nehem es seit 2 Wochen aber es hilft nicht viel. Gibt es andere Antibiotika, die wirkungsvoller sind und auch gegen Staphylokokkenbefall helfen?
     
  2. Gast

    Gast Guest

    Hab noch ein bischen Geduld! Ich bekam auch Antibiotikum-Tabletten (Minocyclin), und erst nach ca. 4 Wochen setzte eine erste erkennbare Wirkung ein. Es gibt keine Aknetherapie die eine deutliche Verbesserung oder gar eine Heilung in wenigen Tagen erreicht.
     
  3. Tobi09

    Tobi09 New Member

    Doxyciclin ist wohl das wirkungsvollste Antibiotikum gegen Akne. Ich würde aber schon sagen, dass nach 2-3 Wochen, spätestens nach 4 etwas zu sehen sein sollte. Evtl. sind die Erreger resistent oder der Bakterienfaktor spielt bei der Entstehung nur eine unwesentliche Rolle, es hilft eben nicht bei jedem.

    Ich kann von einer Antibiotika-Therapie gegen Akne nur dringend abraten. Die möglichen Nebenwirkungen sind bei einem Nutzen von = 0 nach der Behandlung nicht akzeptabel, Langzeit - oder Dauerbehandlung geht erst recht nicht.
     
  4. Gast

    Gast Guest

    Ich habe keine NEbenwirkungen und ROA kriege ich erst im März.
     
  5. Tobi09

    Tobi09 New Member

    Antibiotika haben häufig Nebenwirkungen, die erst später, möglicherweise erst auftreten, wenn die Behandlung schon lange vorbei ist, die Du wärend der Behandlung nicht bemerken kannst.
    Außerdem geht es ja schon alleine um das Risiko, das es nicht Wert ist.
    Wenn Du sowieso vor hast, Roa zu schlucken, warum dann erst im März? Dann kannst Du es genausogut jetzt nehmen.
     
  6. Gast

    Gast Guest

    Nein, denn ich habe ein Muttermal entfernt bekommen, weshal ich ROA nicht nehmen kann, da die Wunde sonst in ihrer Heilung verzögert werden könnte.
     
  7. nuni

    nuni New Member

    Ich habe am Anfang auch Antibiotika bekommen, weil ich sehr, sehr viele akute und schmerzende Entzündungen und Knoten im Gesicht und auf dem Rücken hatte. Bei mir hat die Wirkung schon nach einigen Tagen eingesetzt und ich muss sagen, dass es den Weg für die weitere Therapie schon geebnet hat, aber Wunder kann man wohl keine erwarten - bei mir ging es eher darum, dass sich die Wunden endlich mal geschlossen haben und nicht mehr so stark eiterten. Allerdings hab ich es insgesamt neun Wochen genommen und war die ganze Zeit unheimlich schlapp und müde. Diese lange Zeit war aber auch nur deswegen zu verantworten, weil ich schon ein bissel älter bin - mein Arzt sagte noch, dass es bei mir nicht soooo riskant sei, weil ich schon ausgewachsen sei und sich da wohl Antibiotika in den Knochen anlagern kann, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Die Nebenwirkungen sollte man aber allgemein nicht unterschätzen. Lies einfach mal den Beipackzettel, dann weißt du, was die anderen meinen ;).
     
  8. Nachtsilber

    Nachtsilber Moderator Staff Member

    Ich schicke mal voraus, dass ich Antibiotika innerlich bei einem schweren Schub zur Überbrückung (und auch vor RoA-Einnahme zwecks Narbenvermeidung) schon sehr sinnvoll finde, allerdings haben sie bei mir nie so den tollen Erfolg gezeigt, oder ich hab ihn nicht genügend wahrgenommen :(

    Inzwischen würde ich sie auch nicht mehr für die Haut nehmen, da ich zweimal Nierenblutungen in Zusammenhang mit Antis bekam (allerdings hatten das anscheinend außer mir nur kleine Kinder :rolleyes: )

    Ich würde einfach mal Geduld haben. Vielleicht schlagen sie ja noch an. Ansonsten mit dem Arzt reden.

    Achja, ich finde so eine innerliche Behandlung eigentlich auch nur sinnvoll kombiniert mit äußerlicher Therapie (BPO, Retinoide oder so was).

    LG
     
  9. nuni

    nuni New Member

    Huhu nochmal,
    deine unschönen Nebenwirkungen, liebe Nachtsilber, nehm ich jetzt einfach mal Gentlewoman-like als Zeichen deiner anmutigen Jugendlichkeit :D
    - aber Scherz beiseite, auch wenn Nebenwirkungen nicht zwingend auftreten, muss man sie trotzdem ernsthaft in Betracht ziehen und ich denke, dass einige HAs da schon ein wenig lax mit umgehen.
    Bei mir ging das Ganze auch mit ner BPO-Anwendung einher - aber die neun Wochen hab ich mich gefühlt wie ein aus dem Schlaf gerissener Siebenschläfer und danach war ich auch erstmal ganz schön anfällig für Krankheiten (Blasenentzündungen, meine eitrige Mandelentzündung-Premiere und noch son paar nette kleine Überraschungen) - ich weiß nicht, ob es wirklich darauf zurückzuführen ist, aber ich neig sonst halt nicht zu solchen Sachen und dann auch noch alles innerhalb kürzester Zeit...*seufz*.
    Bei mir waren es glaube ich Tetras
     
  10. c64

    c64 Guest

    Da muß ich nuni Beipflichten dieses Antibiotika zeugs macht einem Körperlich mächtig zu schaffen vor allem was Müdigkeit angeht kann man es fast mit Schlaftabletten gleichsetzten.Geholfen hats bei mir aber schon ab der 1.Woche .
     

Die Seite empfehlen