Mein (positives!) Fazit nach 10 Jahren Akne

Dieses Thema im Forum 'Allgemeine Anfragen' wurde von fierra gestartet, 7 Dezember 2008.

  1. fierra

    fierra New Member

    Mein (positives!) Fazit nach über 10 Jahren Akne

    Warum schreibe ich diesen Beitrag? Eigentlich ist meine Akne derzeit "ruhend":D und ich habe seit mehr als einem Jahr nicht mehr auf dieser Seite vorbeigeschaut. Nur hin und wieder zeigen sich durch (meist ernährungsbedingte) Sünden ab und an kleine Pickelchen. So auch derzeit, zwar nicht beunruhigend, aber daher kam ich auf die Idee, wieder mal hier vorbeizuschauen. Vielleicht nützt es ja jemandem, meine Geschichte zu lesen!:)

    Ich hatte Akne, seit ich in die Pubertät kam. Kleine Info zu Beginn: Offiziell wurde meine Akne als "mittelschwer" eingestuft - d.h. ich hatte keine schlimme Narbenbildung, blühte aber im Gesicht schon sehr stark auf. Anfangs wusste ich überhaupt nicht, wie ich mich damit auseinandersetzen sollte, war eigentlich nur hilflos und schämte mich. Meine ersten Versuche mit Clearasil & Co. waren natürlich erfolglos und auch die strikte Vermeidung von Fett im Essen (das ich damals als fördernd für die fettige Haut ansah) brachte nicht die gewünschte Veränderung. Beibehalten habe ich beides trotzdem eine Weile, denn ich war ziemlich anfällig für den Placebo-Effekt und führte natürlich jede kleinste Verbesserung auf Ernährung und Hautpflege zurück, und glaubte beinahe die genaue Ursache für jeden neuen Pickel zu kennen *g*

    Mein Aussehen bedrückte mich jeden Tag und ich würde auch sagen, dass ich mir zeitweise die Freude am Leben und die ganze Teenagerzeit dadurch verderben ließ. Aber das würde jetzt zu weit führen...

    Irgendwann ging meine Mutter dann doch mal mit mir zum Hautarzt, wo ich als erstes Benzoylperoxid und Behandlungen bei der Kosmetikerin verschrieben bekam. Die Kombination wirkte (nach einer langen Zeit, in der sich erst mal nicht viel tat) ganz gut, doch die Sitzungen zum Pickelausdrücken waren mir bald lästig und so ließ ich das dann sein. Mein Hautbild reichte in der Folgezeit von "gerade noch akzeptabel" bis "ziemlich quälend" und ich bekam auch zur Abwechslung mal alle möglichen anderen Salben verschrieben: Antibiotikahaltige (naja wirkt schon, aber nicht dauerhaft), Differin (halte ich für Schrott, reizt aber zumindest die Haut kaum) und evtl. andere, die ich aber nicht mehr in besonderer Erinnerung habe.
    Erstes Fazit zu Salben/Cremes: Am besten und wirksamsten fand ich immer noch Benzos (und man kann da auch gut den Prozentsatz variieren, so dass man das Optimum zwischen Pickelbekämpfung und Hautreizung rausfindet).

    Als mein Hautzustand trotz Differin-Behandlung wieder ziemlich schlimm war, entschied ich mich für die vorgeschlagene Isotretinoin-Tabletten-Behandlung. In Anbetracht der vielen Risiken wäre ein Versuch mit der Anti-Baby-Pille bestimmt sinnvoller gewesen, aber davon wusste ich damals noch nichts und meine Hautärztin sprach das wohl aus Profitgier auch nie an. Selbst meine Mutter, die selbst mal eine Pille gegen Akne genommen hatte, sagte nichts, was ich irgendwie im Nachhinein unverständlich finde. Aber meine Akne war so ein bisschen ein Tabuthema, über das keiner gerne redete. Kleines Fazit hier: Hilfe von anderen kann man nicht als gegeben voraussetzen - man muss sich also selbst informieren und aktiv werden!! Kurz vor der Isotretinoin-Tablettenkur bekam ich noch kurzzeitig Antibiotika-Tabletten, so dass ich schon mal praktisch aknefrei in die Therapie starten konnte (im Nachhinein eine recht geniale Kombination)! Die Isotr.-Kur dauerte ein halbes Jahr und meine Haut bröselte in der Zeit so richtig ab vor Trockenheit, Lippen waren ständig eingerissen und sahen trotz Pflegecremes immer furchtbar aus. Andere Nebenwirkungen hatte ich aber nicht und übrigens auch keine nennenswerte Anfangsverschlechterung! Infos für Interessierte: Ich war da ca. 17, meine Ärztin hielt es wohl für unwahrscheinlich, dass ich schwanger werden würde, ich musste in der Zeit also keine Pille nehmen, nur regelmäßig Blutuntersuchungen machen lassen. Danach war ich "geheilt" sozusagen, allerdings nur für ca. 2 Jahre. Differin benutzte ich übrigens weiterhin (meine Hautärztin stand da wohl drauf), aber ich sagte ja schon, dass ich es im Nachhinein für Schrott halte. Ob meine (Gesichts-) Haut durch die Isotretinoin-Kur irgendwie dünner oder sonst irgendwie dauerhaft geschädigt wurde, kann ich nicht sagen. Dinge wie eher trockene Haut, leichte Ringe unter den Augen oder sichtbare Äderchen an den Lidern können auch einfach ein Zeichen sein, dass ich eben kein Teenager mehr bin und älter werde.

    In der Zeit danach begann ich dann mein Studium und meine Kommilitonen kannten mich praktisch nur (fast) "pickelfrei". Auch psychologisch gesehen ging es mir in dieser Zeit viel besser als noch in der Schulzeit und ich holte wohl so einiges an sozialer Entwicklung nach, begann auf einmal zu "leben" und vor allem, wieder Spaß am Leben zu haben und mich endlich mal als attraktive junge Frau zu fühlen. Langsam begann meine Haut aber trotz Differin wieder unreiner zu werden und ich hatte panische Angst davor, dass die Akne zurückkommen würde. So entschied ich mich nach langem Zögern, mal etwas ganz anderes auszuprobieren: Ich ging zum ersten Mal in meinem Leben zur Frauenärztin (kostete mich große Überwindung... :rolleyes: ), ließ mich untersuchen und fragte nach einer Pille gegen Akne (von deren Existenz hatte ich übrigens durch dieses Forum erfahren!). Die Ärztin verschrieb mir ohne lang zu überlegen die "Valette", die ich auch heute noch nehme.
    Schon im ersten Monat bemerkte ich eine sehr positive Veränderung, hatte dann aber einen kleinen Rückschlag: In der ersten "Pillenpause" von sieben Tagen war ich wohl etwas zu sorglos, achtete nicht mehr großartig auf Essen und sorgfältige Hautreinigung und bekam dann prompt die Quittung: den "Pickel meines Lebens", dessen Überreste mich monatelang damit beschäftigten, ihn ja mit Haaren u.ä. zu verstecken und der auch heute noch als kleiner roter Fleck meine Wange ziert. Vielleicht sollte man die Pille anfangs lieber erst mal zwei, drei Monate (oder vielleicht sogar immer) "durchnehmen" und nicht die monatlichen Pausen einhalten. Später hatte ich aber auch in/nach den Pausen keine schlimmeren Probleme mehr, bin aber da mit Hautpflege und Ernährung besonders vorsichtig.

    Als komplett rein würde ich meine Haut natürlich nicht bezeichnen, aber die paar ab und an auftauchenden Pickelchen entwickeln sich praktisch nie zu Eiterpusteln weiter (wenn ich bei einem nervös werde, schmiere ich vorsichtshalber Benzoylperoxid drauf). Momentan wird mein Hautzustand also primär von Stress, Ernährung und Jahreszeit beeinflusst und reicht subjektiv von "sehr gut" bis "leichte Unreinheiten".

    Thema Ernährung: Die Theorie mit dem bösen Fett ist natürlich Quatsch (spätestens nach der Iso-Therapie wusste ich, dass auch trockene Haut unrein sein kann; und wenn schon Fett, dann sind nur die TIERISCHEN das Problem, da sie oft Hormone oder Vorstufen dieser enthalten); wirklich 100% sicher bin ich mir eigentlich nur bei ein paar Lebensmitteln, dass sie meinen Hautzustand verschlechtern (das könnt ihr also wirklich als sicher ansehen, da täusche ich mich nicht): Sahne (das allerschlimmste! Käse aber nicht so sicher; ich vermute hormonähnliche Stoffe in der Sahne als Auslöser), Alkohol (am schlimmsten sind natürlich Cocktails wie White Russian, die auch noch Sahne enthalten), sehr zuckerhaltige Lebensmittel wie Gummibärchen u.ä.. Andere Lebensmittel sollten natürlich auch in Verdacht gezogen werden, z.B. Schokolade, ich habe jetzt aber wirklich nur die geschrieben, wo ich es aus eigener Erfahrung SEHR sicher bestätigen kann.Und natürlich kommt es auch sehr stark auf die Menge drauf an! Man braucht also nicht ganz auf Genuss verzichten...
    und dass Lebensmittel selten die Ursache, sondern höchstens ein kleiner zusätzlicher Einflussfaktor auf Akne sind, ist ja bekannt (ähnlich wie z.B. Stress). Also ernährt euch gesund, aber macht euch bitte nicht verrückt, glaubt mir, es bringt nicht viel!

    Thema Hautpflege: Als gut & günstig hat sich bei mir ein handelsübliches Waschgel für unreine Haut herausgestellt (ich denke, da tuts fast jedes - nur lieber kein zu aggressives nehmen) und die Feuchtigkeitscreme von Aldi :D (ja richtig, von Aldi, die heißt Aqua Depot und riecht sehr gut, hat sogar noch leichten UV-Schutz dabei). Sich teurere Cremes in der Apotheke zu besorgen, ist meiner Erfahrung nach Geldverschwendung (und ich habe es lange Zeit gemacht - verschiedene Cremes, sogar hautärztlich empfohlene - alle schlechter oder höchstens genauso gut wie Aldi :D ). Ich benutze beides 2x täglich, und sehe auch Verschlechterungen, wenn ich es ausfallen lasse (also das Waschen, vor allem). Dass man von Hautpflege allein keine Verbesserungen erwarten sollte, brauche ich hoffentlich nicht zu erwähnen (hautärztliche Salben u.ä. natürlich ausgeschlossen).
    Kleine Warnung am Rande: Wer Pickel hat, sollte sich niemals handelsübliche Sonnencreme ins Gesicht schmieren - das ist Dünger für die Dinger. Fragt am besten in der Apotheke nach nicht komedogener Sonnencreme, sonst lauft ihr irgendwann im Urlaub mal tagelang mit sonnenverbrannten Hautfetzen im Gesicht rum :eek:

    Endfazit: Besiegt ist meine Akne nicht, aber gut in Schach gehalten! Man muss sich nur gut informieren (u.a. durch dieses Forum, dem ich sehr viel verdanke!) und dann natürlich aktiv werden und zur Not auch mal über seinen eigenen Schatten springen! (Ich weiß natürlich, dass es schwerere Akne-Formen als meine eigene gibt, daher ist mir klar, dass die von mir beschriebenen Therapien nicht bei jedem so gut anschlagen werden - also bitte nicht angegriffen fühlen!)
    Und irgendwann werde ich alt genug sein, um von der Plage (hoffentlich) endgültig verschont zu bleiben (dann sollte ich wohl anfangen, mich alt zu fühlen :eek: ...btw: ich bin 24).

    Danke an alle, die bis hierher gelesen haben! Ich hoffe, ich konnte damit einigen helfen oder zumindest Mut machen, die unter ähnlichen Problem leiden wie ich früher.
     
  2. pickelfee

    pickelfee New Member Staff Member

    Hallo Fierra !!

    Danke Dir sehr für Deine ausführliche Geschichte und ich habe den ähnlichen Leidensweg durchgemacht. Alles ausprobiert, alles ins Gesicht geschmiert, was man sich je ins Gesicht schmieren kann, 5 Hautärzte durch...

    Im Endeffekt ist es nun so wie bei Dir: Ich habe meine Haut im Griff. Manche Tage siehts super aus, an manchen Tagen habe ich dann doch wieder ein paar Pickel.

    Natürlich sollte man sich bzw. muß man sich bei schwerer Akne professionelle Hilfe holen. Aber diejenigen, die nur ein paar Pickel haben bzw. eben nur "psychische Akne" (so wie bei mir früher), sollten sich auch immer bewußt sein: Schönheit ist nur nur ein äußerer Faktor.
    Innere Ausstrahlung, ein sonniges, freundliches Gemüt, Lebensfreude: Das sind Faktoren, die viel attraktiver machen als "nur" eine oberflächliche Schönheit wie reine Haut oder sonstige Makellosigkeiten.

    Daher keine Panik vor Pickeln: AUFRECHT GEHN heißt das Motto :) :)


    Gruss, Lisa
     
  3. Jungsmama

    Jungsmama New Member

    Liebe Fierra

    Ich habe jetzt in aller RUhe deine Zeilen gelesen, du hattest wahrlich auch einen schweren Weg in deiner Jugend! Was mich traurig stimmte, dass sich deine Mama nicht mehr eingesetzt hat für dich! Ich hatte damals , als mein Sohn so schlimm aussah, total mit ihm mitgelitten! Zuerst habe ich auch etliches aus der Apotheke besorgt was natürlich nie den gewünschten Erfolg brachte! Dann kam Differin ins Spiel, was ich niemanden raten würde. Dieses Zeug trocknet die Haut ja dermassen aus.......................:eek: hat auf jeden Fall meinem Sohn gar nichts gebracht! Durch unseren lieben Hausarzt , der das Problem meines Sohnes sehr ernst nahm, nam er dann auch Tabletten. Als ich den Beibackzettel das erste mal gelesen habe, wurde mir schlecht , bei den vielen Nebenwirkungen die da aufgeliestet waren. Dieses Forum hat mir auch viel geholfen, so konnte ich viel nachlesen und mich gut informieren, wie es denn so anderen Betroffenen ergangen ist.

    Die Tabletten Kur war ein voller Erfolg bei meinem Sohn. Er wurde wieder viel offener und Selbstbewuster!! Das war für mich als Mutter einfach so schön zu sehen und beruhigend!! Sicher hat er immer wieder mal zu kämpfen mit Pickel, aber es keine Vergleich zu dem was er mal hatte. Er muss aber auch heute noch sich gut pflegen, gerade jetzt wo es so kalt ist und man sich viel in geheizten Wohnungen aufhält , trocknet es die Haut sehr aus. Da muss halt eine gute Pflege her. Danke für den Tipp mit Aldi. Ich stimmt dir da voll zu, dass es nicht immer das teuerste sein muss!!! Ne ne!!:)

    Vielen Dank für deinen ausführlichen Bericht!! Ich hoffe es macht vielen Mut!

    Zitat von Pickelfee:
    Innere Ausstrahlung, ein sonniges, freundliches Gemüt, Lebensfreude: Das sind Faktoren, die viel attraktiver machen als "nur" eine oberflächliche Schönheit wie reine Haut oder sonstige Makellosigkeiten.

    Genau so ist es !!!!;)
     
  4. Jungsmama

    Jungsmama New Member

    Schade , dass man nichts mehr von dir hört!!:(
     

Die Seite empfehlen