Pharmamafia und Ernährung

Dieses Thema im Forum 'Aktuelles' wurde von 2173 gestartet, 5 Mai 2017.

  1. 2173

    2173 New Member

    Erstmal zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und leide seit ich 15 bin an Akne (mittelschwer), seit einem dreiviertel Jahr nehme ich Epiduo und habe auch durchaus Erfolge damit, die jedoch durch die traurigen Tage dazwischen an Glanz verlieren. Immer wenn ich denke es wird besser und ich habe Akne womöglich "besiegt" kommen wieder paar Pickel und nehmen mir die Lust am Leben. Es macht micht wütend, wenn ich daran denke welche Möglichkeiten die Pharmaindustrie zu Bekämpfung von Akne (und definitiv auch für die ein oder andere Krankheit) besitzt und dennoch den Leuten durch lange Therapien und Medikamente, die nur an der Oberfläche arbeiten, das Geld aus der Tasche zieht. Klar, Produkte, die gar nichts oder wenig bewirken bringen das Geld ein, da der dumme Konsument (wir) durch unser Leiden immer wieder diese kaufen werden. Mit Sicherheit besitzt die Pharmamafia viel effektivere Methoden, die auch langfristig wirken, aber wenn der Patient erstmal geheilt ist kauft er auch keine Medikamente mehr, ergo die Pharmahunde verdienen kein Geld mehr. Ich werde jetzt noch versuchen meine Ernährung drastisch umzustellen, ich bin überzeugt, dass es viel bewirken kann (wird auch oft von den Pharmaspasten verschwiegen, weil Ernährungstipps keine Kohle bringen) und sollte dies für den unwahrscheinlichen Fall auch nicht klappen, werde ich meinem Leben ein Ende setzen, denn diesen Leidensdruck werde ich sonst nicht länger ertragen.
     
  2. Zickzackkind

    Zickzackkind New Member

    Hallo Leidensgenosse,

    Der Post ist ja schon etwas älter, darum hoffe ich mal dass du meine Nachricht noch liest. Du sagst dass dir ein paar Pickel die Lust am Leben nehmen, doch denkst du das stimmt so wirklich?

    Ich bin selbst in Therapie und Projektion ist dort immer wieder ein großes Thema. Ein Problem ist nur ein Problem wenn du es als solches ansiehst. Möglicherweiße sind deine Pickel für dich nur die Oberfläche eines Sees der viel tiefer ist als du denkst.
    Pickel sind nervig, und ich hab auch schon das ein oder andere Mal ein Gesicht wegen ihnen gezogen. Aber ist es das wirklich wert? es gibt Menschen die hungern, es gibt Menschen mit schweren Krankheiten. Wir hingegen leiden nur an ein paar Pickeln die maximal unästhetisch sind und gegen die wir sogar etwas tun können. Sei dankbar für das was du hast. Du selbst entscheidest über dein Glück, vergiss das bitte nicht.

    Dass du wütend auf die Pharmaindustrie bist kann ich durchaus verstehen. Ein kranker Kunde ist ein guter Kunde denn er kommt immer wieder. Wilkommen im Kapitalismus!

    Allerdings solltest du vielleicht wissen dass die Pharmaindustrie und die Agrarindustrie gemeinsame Sache machen.
    Nehmen wir mal Milch als Beispiel. Was erzählt uns die Regierung über Milch? das Milch gesund, nährhaft Chalziumhaltig und essentiel in unserer Ernährung sei. Hast du dich allerdings mal gefragt was Milch ist?

    Der menschliche Körper ist nicht dafür konstruiert die Milch einer anderen Spezies aufzunehmen.
    Milch beinhaltet sehr viel Säure und Hormone. Diese Hormone sind da um ein Kalb in möglichst kurzer Zeit wachsen zu lassen. Beim Menschen lassen diese Hormone allerdings nur die Pickel und Krebszellen wachsen.

    Generell ist es eher schädlich (insbesondere bei Akne) seinem Körper nicht körpereigene Hormone hinzuzufügen.
    Ich kann mir also durchaus vorstellen dass eine Ernährungsumstellung dein Leben verändern könnte.

    Ich wünsche dir viel Glück und lege dir noch zwei Artikel zum Thema Akne in Verbindung mit Milch ans Herz.

    https://www.provegan.info/de/studie...fassung-der-gesundheitlichen-schaedigungen-d/

    http://www.peta.de/milchundakne#.WSnSKtykLcs

    PS: Falls jemand nach den Quellen meiner Aussagen fragt, checkt Dr. McDougall und Dr. T. Collin Campbell aus.
     
  3. 2173

    2173 New Member

    Moin Zickzack!
    Erstmal ein Danke für deine Antwort. Möglicherweiße ist die Akne nur die Spitze des Eisbergs, aber wissen tu ich es nicht und ich habe definitiv ein großes Problem mit dem Aussehen, das mit der Akne eingeht.
    Das mit der Milch war mir tatsächlich schon vor meiner Ernährungsumstellung bewusst, aber das Außmaß nicht.
    Ich habe hier noch 2 Listen, mit deren Hilfe ich mich zur Zeit ernähre und die ich nur weiter empfehlen kann!

    LG
     

    Angefügte Dateien:

  4. Xtended

    Xtended New Member

    Was die Worte von Zickzackkind betrifft:
    Grundsätzlich gebe ich ihm ja ihm ja in seinen durchaus gut gewählten Worten weitestgehend meine Zustimmung, aber ich glaube auch gleichzeitig, dass genau in dieser Einstellung auch die Ursache liegt, warum man selbst bis heute noch kein nachhaltig, wirksames Mittel gegen Akne gefunden oder vielleicht auch schlicht noch nicht publiziert hat.
    Der typische Aknebetroffene leidet doch ohnehin schon an einem stark angekratztem Selbstvertrauen und einem leichten Hang hin zur Depression und eilt blind vor Frust von einem geglaubtem Wundermittel zum Nächsten. Also alles in allen keine Person, die dafür prädestiniert wäre aus diesem Hamsterrad auszubrechen.
    Und nun erzählt man ihm noch er solle doch einfach seinen aktuellen Zustand so akzeptieren wie er nun mal ist, schließlich ist das optische Erscheinungsbild in unserer heutigen Gesellschaft ja in keinerlei Hinsicht von Bedeutung. Es fängt doch bereits bei Bewerbungsgesprächen für potentiell interessante Arbeitsplätze an. Erscheinst du doch mit "unhygiensch" wirkendem Gesicht bist du für den Personalleiter, ob nun bewusst oder unbewusst, so gut wie raus. Von der Wahl des Partners mal ganz zu schweigen. Es ist nun mal schlicht und ergreifend Fakt, dass die Wirkung und Ausmaße von Akne weitaus ausgeprägter ist als es von der einen Seite meist gerne dargestellt wird. Da hilft auch ein - wenn auch unwahrscheinliches - überdurchschnittliches Selbstvertrauen des Betroffenen nur noch sehr bedingt.
    Und der Fakt, dass andere Menschen an schlimmeren Krankheiten leiden mildert oder negiert doch keineswegs die eigene Probleme mit denen man mit Akne zu kämpfen hat! Das einzigste was diese Aussagen bewirken ist die Beruhigung der Gemüter und die gewollte Akzeptanz des aktuellen Zustands. Schließlich sind ja noch ein paar Scheine im Portemonnaie, die ich der Pharmaindustrie dankend überreichen kann, nur im nächsten Augenblick wieder erneut von meiner Akne eingeholt zu werden.
    Tut mir Leid, aber genau hier sehe ich auch das grundlegende Problem der ganzen Thematik. Ein zu großes Maß an Toleranz und Duldung des aktuellen Zustands. Wenn man sieht welche Summen heutzutage in militaristische Wettrüstungskampagnen oder in den Versuch hoffnungslos verschuldete Staaten zu retten gesteckt wird, so kann der Betrag zur Findung eines wirksamen Mittels zur Bekämpfung von Akne Im Vergleich wohl nur verschwindend gering sein.
    Auch ich selbst bin nach inzwischen mehr als 10 Jahren noch immer auf der Suche nach der wahren Ursache meiner Akne und ich denke man kann sich durchaus vorstellen, dass ich in dieser Zeitspanne genügend Möglichkeiten wahrnehmen konnte, dieser konkreten Ursache auf den Grund zu gehen. Und dennoch bin ich Stand heute noch mehr oder weniger genau so ahnungslos wie damals. Das Selbstbewusstein mag sich in der Zwischenzeit zwar immer noch nicht wirklich gestärkt, aber immerhin ein wenig stablisiert haben. Akzeptieren kann ich diesen Zustand allerdings immer noch nicht - und werde dies aufgrund meiner persönlichen Prioritätensetzung voraussichtlich auch niemals können.
    Meine letzte Vermutung, die bei mir persönlich noch aussteht ist der Darm selbst als Ursache für meine Akne. Denn mir ist durchaus noch nach wie vor bewusst, dass ich mich zum Zeit des Ausbruchs meiner Akne bzw. in meiner frühen Jugend über einen längeren Zeitraum mit gänzlich maximaler Unausgewogenheit ernährt habe und habe hier nach wie vor gewissermaßen die Hoffnung, dass diese Ernährung damals tatsächlich langfristige Folgen auf meinen Darm bzw. infolgedessen auf mein Hautbild hatte. Ob dieser Gedanke, sollte er sich bewahrheiten, universell auf alle Aknegeplagten übertragbar ist, bezweifle ich zwar bzw. kann ich leider nur schwer beurteilen.
     
    2173 gefällt dies.
  5. 2173

    2173 New Member

    Wahrte Worte mein Freund!
     
  6. Zickzackkind

    Zickzackkind New Member

    @Xtended

    Wie schon gesagt leben wir in einer kapitalistischen Gesellschaft.
    Wie der Name KAPITALismus schon sagt geht es dem Staat nicht darum dass du gesund wirst, sondern darum dass du Kapital einbringst. Demnach gibt es natürlich auch noch kein ,,Allheilmittel" gegen Akne.

    Der Grund warum ich von Akzeptanz und positivem Denken rede, ist weil du genau zwei Möglichkeiten im Leben hast wenn dir was nicht passt. Entweder du veränderst die Situation oder du akzeptierst sie.

    Was willst du an einer Hormon/ genetisch bedingten Krankheit ändern? Willst du dich dein ganzes Leben für etwas hassen was du nicht beeinflussen kannst?

    Na klar ist Aussehen in dieser Gesellschaft wichtig und das hab ich auch nie bestritten!
    Aber genau wie alles andere ist auch Aussehen nur ein gesellschaftliches Konstrukt. Ob du dem folgen möchtest (und weiter im Hamsterrad rennen möchtest wie du es so schön beschreibst)
    ist dir überlassen
     
    2173 gefällt dies.

Die Seite empfehlen