Pharmamafia und Ernährung

Dieses Thema im Forum 'Aktuelles' wurde von 2173 gestartet, 5 Mai 2017.

  1. 2173

    2173 New Member

    Erstmal zu mir: Ich bin 23 Jahre alt und leide seit ich 15 bin an Akne (mittelschwer), seit einem dreiviertel Jahr nehme ich Epiduo und habe auch durchaus Erfolge damit, die jedoch durch die traurigen Tage dazwischen an Glanz verlieren. Immer wenn ich denke es wird besser und ich habe Akne womöglich "besiegt" kommen wieder paar Pickel und nehmen mir die Lust am Leben. Es macht micht wütend, wenn ich daran denke welche Möglichkeiten die Pharmaindustrie zu Bekämpfung von Akne (und definitiv auch für die ein oder andere Krankheit) besitzt und dennoch den Leuten durch lange Therapien und Medikamente, die nur an der Oberfläche arbeiten, das Geld aus der Tasche zieht. Klar, Produkte, die gar nichts oder wenig bewirken bringen das Geld ein, da der dumme Konsument (wir) durch unser Leiden immer wieder diese kaufen werden. Mit Sicherheit besitzt die Pharmamafia viel effektivere Methoden, die auch langfristig wirken, aber wenn der Patient erstmal geheilt ist kauft er auch keine Medikamente mehr, ergo die Pharmahunde verdienen kein Geld mehr. Ich werde jetzt noch versuchen meine Ernährung drastisch umzustellen, ich bin überzeugt, dass es viel bewirken kann (wird auch oft von den Pharmaspasten verschwiegen, weil Ernährungstipps keine Kohle bringen) und sollte dies für den unwahrscheinlichen Fall auch nicht klappen, werde ich meinem Leben ein Ende setzen, denn diesen Leidensdruck werde ich sonst nicht länger ertragen.
     

Die Seite empfehlen