Roaccutan/Isotretinoin p.o. (an alle Zauderer)

Dieses Thema im Forum 'Archiv' wurde von Imported2867 gestartet, 23 Dezember 2003.

  1. Imported2867

    Imported2867 New Member

    Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes berichten:
    Seit mehreren Jahren hatte ich (20,m) andauernd Probleme mit Akne(allerdings nur im Gesicht), die ich zeitweilig sehr gut im Griff hatte (Aknemycin plus/ Aknemycin Salbe). Im letzten Jahr jedoch entwickelte sich bei mir (wahrscheinlich aufgrund der langen Anwendungsdauer) eine Resistenz gegen den in Aknemycin enthaltenen antibiotischen Wirkstoff (Erythromycin), sodass dieses bisher sehr wirksame Medikament keine zufriedenstellende Wirkung mehr zeigte.
    In einer Hautklinik wurden mir mehrere topische Aknetherapeutika (u.a. Differin und Benzoylperoxid) verordnet, die jedoch alle nicht besonders wirksam waren.
    Nachdem ich mich ausführlich mit der Pathogenese der Akne beschäftigt hatte und auch allerlei über mögliche Therapien gelesen hatte, wurde immer deutlicher, dass wohl nur durch eine systemische Therapie eine vollständige Remission zu erreichen ist. Allerdings wollte ich mich damit zu diesem Zeitpunkt noch nicht so recht abfinden, da ich bisher noch nie irgendwelche Tabletten geschluckt hatte und der Meinung war, dass Roaccutan oder systemische Antibiotika nur den wirklich ganz schlimmen Fällen vorbehalten ist. Bei mir selbst war die Akne zwar sehr lästig, aber ich konnte ganz gut damit leben.
    Erst als ein Prof in der Hautklinik meinte, er hätte bisher ausschließlich positive klinische Erfahrungen mit Roaccutan gemacht und halte es auch in mittelschweren Fällen wie bei mir für die Therapie der Wahl, setzte bei mir ein Sinneswandel ein. Er schlug mir eine sogenannte low-dose-Isotretinoin-Therapie vor, in meinem Fall 20 mg/d bei 75 kg. Ich solle mir darüber bis zum nächsten Behandlungstermin Gedanken machen.
    Ausschlaggebend für mich war letztendlich, dass ich ohne wirklich erfolgreiche Therapie mit leichter Narbenbildung rechnen musste.
    Ich entschied mich daher zu der vorgeschlagenen Roaccutan-Therapie mit 20mg/d (bei 75kg).
    Über die teilweise obligatorisch auftretenden Nebenwirkungen versuchte ich mich so gut wie möglich zu informieren, um hier schon von vorneherein vorzubeugen.
    Ich nahm also morgens und abends jeweils 10 mg Roaccutan ein, abends trug ich auf die Lippen dick Bepanthen Heilsalbe auf, um trockenen Augen vorzubeugen nahm ich Bepanthen Augensalbe, die man übrigens auch gut für die Nasenschleimhaut verwenden kann, um Nasenbluten vorzubeugen.

    An Nebenwirkungen konnte ich feststellen:
    -Schon kurz nach Beginn der Behandlung tagsüber trockene Lippen, jedoch reichte hier ein normaler Lippenstift aus
    -Nasenbluten etwas häufiger als normal, aber nicht übermässig oft oder besonders heftig
    -leicht trockenere Augen (allerdings vermutlich nur für Kontaktlinsenträger relevant, ich konnte während der gesamten Behandlung meine Linsen tragen)
    -Anfangs bei Einnahme der Tabletten nach dem Essen leichte Schmerzen im Oberbauch (vermutl. Magen)

    An gewünschten Wirkungen fielen auf:
    -ca. 3 Tage nach Therapiebeginn gingen die Entzündungen signifikant zurück, dieser Prozess setzte sich im Laufe der Therapie langsam aber stetig fort (Es kam zwischendurch bis in den dritten Monat der Therapie immer wieder zu leichten Verschlimmerungen der Entzündungen, die allerdings in ihrem Schweregrad nie ein Ausmaß wie vor der Therapie erreichten.)
    [Ich muss noch erwähnen, dass ich mein bisheriges topisches Retinoid/Antibiotikum (Aknemycin plus) in den ersten Wochen der Roaccutan-Therapie weiterhin (mit verminderter Applikationsfrequenz)auftrug.]
    -während der Therapie kam es zu einer stetigen Verminderung der Sebumexkretion, d.h. die Haut war nicht mehr übermässig fettig.
    -Die Verbesserung des Hautbildes verlief im Rückblick kontinuierlich über die gesamte Therapie und setzt sich auch jetzt nach Absetzen der Therapie nach nicht ganz 4 Monaten noch langsam fort.

    Zusammenfassend kann ich daher sagen, dass die Roaccutan-Therapie meine hohen Erwartungen voll und ganz erfüllt hat.
    Vor 4 Monaten konnte ich mir nicht vorstellen, so schnell wieder ein normales Hautbild zu haben.
    Natürlich habe ich hin und wieder immer noch kleine Mitesser und selten auch mal noch einen Pickel, aber kein Vergleich zu vorher.
    Die Nebenwirkungen beschränkten sich auf die erwarteten und ließen sich leicht in den Griff bekommen.

    Ich will hier ein so potentes Medikament wie Roaccutan nicht verharmlosen, aber bei mir hat es als wirkliches Heilmittel gewirkt.
    Dennoch sei eine Roaccutan-Therapie vorher gut überlegt und sollte meiner Meinung nach nur in Betracht gezogen werden, wenn andere topische Aknetherapeutika versagt haben und zusätzlich Narbenbildung droht.(Bei der systemischen Therapie würde ich jedoch in jedem Fall von Antibiotika abraten, hier sollte man gleich zu Roaccutan greifen).
    Als Mädchen würde ich in mittelschweren Fällen der Roaccutan-Therapie vermutlich eine Hormontherapie (hormonale Kontrazeptiva, "Pille") vorziehen, da hier ebenfalls recht gute Ergebnisse bekannt sind. (Wenn diese Therapieoption nicht den gewünschten Erfolg bringt, kann man immer noch eine Roaccutan-Therapie beginnen). Schenkt man der Fachliteratur Glauben, zeigen hier zwei Kombinationspräparate eine vergleichbar gute Antiakne-Wirkung:
    -Petibelle und Yasmin (Ethinylestradiol+Drospirenon) sowie
    -Diane35 (Ethinylestradiol+Cyproteronacetat). Mit diesen Präparaten hab ich allerdings keine Erfahrung, ihre Wirksamkeit ist jedoch mit Sicherheit nicht ganz so hoch wie die von Roaccutan.


    -->
    Zusammenfassend würde ich aus meiner Erfahrung in mittelschweren Aknefällen folgende Roaccutan-Therapie empfehlen (bei einem KG von 75kg, gegebenenfalls Dosis entsprechend anpassen):

    -morgens und abends jeweils eine Tablette á 10mg, vor dem Essen einnehmen
    -auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da Roaccutan die Schleímhäute austrocknet.
    -Um trockenen Lippen und Augen sowie Nasenbluten vorzubeugen:
    Bepanthen Heilsalbe, Bepanthen Augensalbe/Nasensalbe
    tagsüber Lippenstift.
    -Bei trockener Haut: genug trinken, Bepanthen Heilsalbe.
    -Zum Abdecken: evtl. Effidrate getönt von LaRoche-Posay oder ähnliche.
    Therapiedauer:
    3-4 Monate, wenn nach 4 Wochen keine ausreichende Wirkung festgestellt wird, muss die Dosis erhöht werden auf die Normaldosis (0,5-1 mg/kg*d)

    All the best,
    hpk
     
  2. Imported208

    Imported208 New Member

    Als Antwort auf Roaccutan/Isotretinoin p.o. (an alle Zauderer) geschrieben von Importer am 23. Dezember 2003 15:20:38:

    hi hpk!
    wie schlimm war denn deine akne? hast du event. bilder?
    bei deinen beschreibungen könntest du glatt mein hautbild gemeint haben. habe auch aknemyzin für ne weile genommen. hat aber ausser austrocknung nix gebracht.
    danach aus der apo sone alkoholische lösung. aber der gleiche effekt.
    meine hausärztin hat mir daraufhin eine anti therapie für 5 wochen verpasst, dadurch gingen einige der pickel im gesicht zurück. auf der brust hatte ich einen lästigen sitzen, der war schon ewig da, - die antis haben ihn ausgemerzt. doch nach beendung der therapie war alles wieder wie davor.... :(((
    zur zeit bin ich seit.. mhm.. 3 wochen bei differin und gehe 1 mal wöchentlich ins solarium. also besser als davor ist es auf jeden fall bloss die haut schuppt übelst.
    auf anraten meiner hausärztin, die mich seit geburt kennt, werde ich ab nä. woche eine mitosan therapie beginnen (geht auch nur 5-10 sitzungen so 2-3 wochen). ist übrigens homöopathie.
    jetzt meine FRAGE: Wie schlimm ist es denn mit deinen Narben vor der roa therapie gewesen?
    habe jetzt selber schon 2 sichtbare aber nur leicht eingesunkene stellen mit noch rel. flachen übergängen.
    allerdings ist die narbe noch rot... verschlimmert sich das eingesunkene noch??????
    wenn man jetzt die roa therapie beginnt, könnte man damit das einsinken verhindern bzw. rückgängig machen???
    danke für die Antworten!!!!!
    kenne versch. Leute über bund (tarnschminkenbefreiung!) die bei leichter bis mittlerer akne roa über einen langen zeitraum eingenommen haben - ausser einer kompletten rötung des gesichts (leicht) sind komplett alle pickel verschwunden, narben sind auch keine da ( weiß aber nicht wie er mit akne aussah ).
    ein anderer hat echt krasse akne, da dachte ich früher: ein glück das ich nicht 'in seiner haut stecke'. tja und jetzt hab ichs selber und die narben beginnen . ( bin übrigens 20 und habs seit 5 jahren )
    der hat auch roa genommen aber richtig viel und jetzt ist es schon echt viel weniger geworden aber die narben... im normalen licht sieht man sie zwar weniger bis nicht aber naja.
    ok danke für die Antworten!! gruß markus
     
  3. Imported588

    Imported588 New Member

    Als Antwort auf Roaccutan/Isotretinoin p.o. (an alle Zauderer) geschrieben von Importer am 23. Dezember 2003 15:20:38:


    vielen dank für deinen bericht - das baut auf. man hört ja sonst oft nur die negativen sachen.
    gruss
    norbert
    >Aus eigener Erfahrung kann ich folgendes berichten:
    >Seit mehreren Jahren hatte ich (20,m) andauernd Probleme mit Akne(allerdings nur im Gesicht), die ich zeitweilig sehr gut im Griff hatte (Aknemycin plus/ Aknemycin Salbe). Im letzten Jahr jedoch entwickelte sich bei mir (wahrscheinlich aufgrund der langen Anwendungsdauer) eine Resistenz gegen den in Aknemycin enthaltenen antibiotischen Wirkstoff (Erythromycin), sodass dieses bisher sehr wirksame Medikament keine zufriedenstellende Wirkung mehr zeigte.
    >In einer Hautklinik wurden mir mehrere topische Aknetherapeutika (u.a. Differin und Benzoylperoxid) verordnet, die jedoch alle nicht besonders wirksam waren.
    >Nachdem ich mich ausführlich mit der Pathogenese der Akne beschäftigt hatte und auch allerlei über mögliche Therapien gelesen hatte, wurde immer deutlicher, dass wohl nur durch eine systemische Therapie eine vollständige Remission zu erreichen ist. Allerdings wollte ich mich damit zu diesem Zeitpunkt noch nicht so recht abfinden, da ich bisher noch nie irgendwelche Tabletten geschluckt hatte und der Meinung war, dass Roaccutan oder systemische Antibiotika nur den wirklich ganz schlimmen Fällen vorbehalten ist. Bei mir selbst war die Akne zwar sehr lästig, aber ich konnte ganz gut damit leben.
    >Erst als ein Prof in der Hautklinik meinte, er hätte bisher ausschließlich positive klinische Erfahrungen mit Roaccutan gemacht und halte es auch in mittelschweren Fällen wie bei mir für die Therapie der Wahl, setzte bei mir ein Sinneswandel ein. Er schlug mir eine sogenannte low-dose-Isotretinoin-Therapie vor, in meinem Fall 20 mg/d bei 75 kg. Ich solle mir darüber bis zum nächsten Behandlungstermin Gedanken machen.
    >Ausschlaggebend für mich war letztendlich, dass ich ohne wirklich erfolgreiche Therapie mit leichter Narbenbildung rechnen musste.
    >Ich entschied mich daher zu der vorgeschlagenen Roaccutan-Therapie mit 20mg/d (bei 75kg).
    >Über die teilweise obligatorisch auftretenden Nebenwirkungen versuchte ich mich so gut wie möglich zu informieren, um hier schon von vorneherein vorzubeugen.
    >Ich nahm also morgens und abends jeweils 10 mg Roaccutan ein, abends trug ich auf die Lippen dick Bepanthen Heilsalbe auf, um trockenen Augen vorzubeugen nahm ich Bepanthen Augensalbe, die man übrigens auch gut für die Nasenschleimhaut verwenden kann, um Nasenbluten vorzubeugen.
    >An Nebenwirkungen konnte ich feststellen:
    >-Schon kurz nach Beginn der Behandlung tagsüber trockene Lippen, jedoch reichte hier ein normaler Lippenstift aus
    >-Nasenbluten etwas häufiger als normal, aber nicht übermässig oft oder besonders heftig
    >-leicht trockenere Augen (allerdings vermutlich nur für Kontaktlinsenträger relevant, ich konnte während der gesamten Behandlung meine Linsen tragen)
    >-Anfangs bei Einnahme der Tabletten nach dem Essen leichte Schmerzen im Oberbauch (vermutl. Magen)
    >
    >An gewünschten Wirkungen fielen auf:
    >-ca. 3 Tage nach Therapiebeginn gingen die Entzündungen signifikant zurück, dieser Prozess setzte sich im Laufe der Therapie langsam aber stetig fort (Es kam zwischendurch bis in den dritten Monat der Therapie immer wieder zu leichten Verschlimmerungen der Entzündungen, die allerdings in ihrem Schweregrad nie ein Ausmaß wie vor der Therapie erreichten.)
    >[Ich muss noch erwähnen, dass ich mein bisheriges topisches Retinoid/Antibiotikum (Aknemycin plus) in den ersten Wochen der Roaccutan-Therapie weiterhin (mit verminderter Applikationsfrequenz)auftrug.]
    >-während der Therapie kam es zu einer stetigen Verminderung der Sebumexkretion, d.h. die Haut war nicht mehr übermässig fettig.
    >-Die Verbesserung des Hautbildes verlief im Rückblick kontinuierlich über die gesamte Therapie und setzt sich auch jetzt nach Absetzen der Therapie nach nicht ganz 4 Monaten noch langsam fort.
    >Zusammenfassend kann ich daher sagen, dass die Roaccutan-Therapie meine hohen Erwartungen voll und ganz erfüllt hat.
    >Vor 4 Monaten konnte ich mir nicht vorstellen, so schnell wieder ein normales Hautbild zu haben.
    >Natürlich habe ich hin und wieder immer noch kleine Mitesser und selten auch mal noch einen Pickel, aber kein Vergleich zu vorher.
    >Die Nebenwirkungen beschränkten sich auf die erwarteten und ließen sich leicht in den Griff bekommen.
    >
    >Ich will hier ein so potentes Medikament wie Roaccutan nicht verharmlosen, aber bei mir hat es als wirkliches Heilmittel gewirkt.
    >Dennoch sei eine Roaccutan-Therapie vorher gut überlegt und sollte meiner Meinung nach nur in Betracht gezogen werden, wenn andere topische Aknetherapeutika versagt haben und zusätzlich Narbenbildung droht.(Bei der systemischen Therapie würde ich jedoch in jedem Fall von Antibiotika abraten, hier sollte man gleich zu Roaccutan greifen).
    >Als Mädchen würde ich in mittelschweren Fällen der Roaccutan-Therapie vermutlich eine Hormontherapie (hormonale Kontrazeptiva, "Pille") vorziehen, da hier ebenfalls recht gute Ergebnisse bekannt sind. (Wenn diese Therapieoption nicht den gewünschten Erfolg bringt, kann man immer noch eine Roaccutan-Therapie beginnen). Schenkt man der Fachliteratur Glauben, zeigen hier zwei Kombinationspräparate eine vergleichbar gute Antiakne-Wirkung:
    >-Petibelle und Yasmin (Ethinylestradiol+Drospirenon) sowie
    >-Diane35 (Ethinylestradiol+Cyproteronacetat). Mit diesen Präparaten hab ich allerdings keine Erfahrung, ihre Wirksamkeit ist jedoch mit Sicherheit nicht ganz so hoch wie die von Roaccutan.
    >
    >
    >-->
    >Zusammenfassend würde ich aus meiner Erfahrung in mittelschweren Aknefällen folgende Roaccutan-Therapie empfehlen (bei einem KG von 75kg, gegebenenfalls Dosis entsprechend anpassen):
    >-morgens und abends jeweils eine Tablette á 10mg, vor dem Essen einnehmen
    >-auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, da Roaccutan die Schleímhäute austrocknet.
    >-Um trockenen Lippen und Augen sowie Nasenbluten vorzubeugen:
    >Bepanthen Heilsalbe, Bepanthen Augensalbe/Nasensalbe
    >tagsüber Lippenstift.
    >-Bei trockener Haut: genug trinken, Bepanthen Heilsalbe.
    >-Zum Abdecken: evtl. Effidrate getönt von LaRoche-Posay oder ähnliche.
    >Therapiedauer:
    >3-4 Monate, wenn nach 4 Wochen keine ausreichende Wirkung festgestellt wird, muss die Dosis erhöht werden auf die Normaldosis (0,5-1 mg/kg*d)
    >
    >All the best,
    >hpk
     
  4. Imported2273

    Imported2273 New Member

    Als Antwort auf Roaccutan/Isotretinoin p.o. (an alle Zauderer) geschrieben von Importer am 23. Dezember 2003 15:20:38:

    schönen dank für deinen mut machenden bericht. :) mein fall ist ähnlich gelagert...auch fast nur probleme im gesicht, in letzter zeit auch am hals (dort mit leichter narbenbildung). bpo, das mir über jahre recht gute erfoge brachte, vertrage ich nicht mehr. und retinoide wie differin oder isotrexin zeigten/zeigen gar keine oder nur eine leichte, aber nicht zufriedenstellende wirkung.
    was meinte dein behandelnder arzt hinsichtlich der rückfallwahrscheinlichkeit? du hast ja nun eine niedrige dosis über einen relativ kurzen zeitraum erhalten...
     
  5. Imported141

    Imported141 New Member

    Als Antwort auf Roaccutan/Isotretinoin p.o. (an alle Zauderer) geschrieben von Importer am 23. Dezember 2003 15:20:38:

    hi hippokrat
    ich will Roa auch nich verharmlosen, aber ich hab eigentlich gar keine richtigen nebenwirkungen. nehme 0.5mg/kg bei 80KG.
    nur die lippen sind trocken, pickel kommen keine mehr nach, wenn dann ein kleiner.
    der rücken sieht schon ganz gut aus, obwohl überall steht das die wirkung im gesicht schneller eintritt als an anderen hautpartien.
    mache eine 6 monatige therapie, und bald 0.75mg/kg.
    wie gesagt, ich vertrage es gut.
    gruß mike
     

Die Seite empfehlen