Vitamin A bzw beta carotin therapie

Dieses Thema im Forum 'Andere Therapien' wurde von danielll21 gestartet, 8 August 2005.

  1. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Hat Jemand erfahrung?, im web finde ich nichts, nichtmall dosierungen, zu empfehlen oder nicht?
     
  2. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Also laut empfehlung der maximal dosis bei schwangeren sollen die nicht mehr wie 8000 iA, nehmen, handelsübliche dosen sind bei und 2500iE, bei podo medi gibts beta carotin in der dosis 25.000iE, allerdings muss man wissen, das ohne den verzehr von fett, das vitamin garnicht wirksam wird

    Doch es geht lese mall hier:
    Hohe Vitamin-A-Gaben werden erfolgreich eingesetzt, um schwere Formen von Akne klinisch zu behandeln. Da dazu jedoch extrem hohe Dosen (mehrere 100.000 Einheiten täglich) notwendig sind, die eventuell schon starke Nebenwirkungen haben, ist eine solche Therapie nur unter strenger ärztlicher Kontrolle möglich. Der Effekt einer niedriger dosierten Vitamin-A-Substitution ist aber ebenfalls belegt.

    Es gibt so n zeug das mit der hohen vitamin a dosis arbeitet hier ich halte von dem vita cocktail nichts
     
  3. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Vitamin A, Retinol
    Vitamin A bzw. Retinol ist in unserer Nahrung ein ausschließlich tierisches Produkt. In Pflanzen finden sich nur unterschiedliche Carotinoide. Sie besitzen einen Provitamincharakter und können teilweise vom Menschen zu Vitamin A umgewandelt werden. Wie gut die Carotinoide in Vitamin A umgewandelt werden können, hängt von ihrer Struktur (dem Aufbau) ab. Die günstigste Struktur weist Beta-Carotin auf. Es kann unter bestimmten Bedingungen in zwei Vitamin A Moleküle umgewandelt werden.

    Die strukturelle Beschaffenheit von Vitamin A und Carotinoiden lässt diese Stoffe sehr empfindlich gegenüber Licht, Sauerstoff und Säuren reagieren. Wodurch sie ihre biologische Wirksamkeit verlieren. Bei falscher Lebensmittellagerung und -zubereitung kann das bis zur Halbierung der Bioverfügbarkeit von Vitamin A und Carotinoiden führen. Lange Kochzeiten und ungekühlte, helle Lagerung sollten möglichst vermieden werden.

    Am Beispiel von Karotten lässt sich zeigen, dass man die Bioverfügbarkeit dieser Stoffe mit einfachen küchentechnischen Verfahren durchaus verbessern kann. Bei einem frischen Karottensaft sind die sonst nur schwer zu verdauenden Zellwände der Wurzel (in denen Carotin enthalten ist) aufgespalten. So liegen die Carotinoide "frei" und stehen so vermehrt dem Verdauungssystem zur Verfügung. Rohe, unzerkleinerte Zellen werden zum größten Teil wieder ausgeschieden und mit ihnen die Carotine und andere Biostoffe der Zelle. Das gleiche gilt auch beim Blanchieren. Die Zellwände werden durch die kurze Hitzezufuhr leichter verdaulich gemacht und somit die Bioverfügbarkeit erhöht.

    Tipp: Mit dem Verzehr aufgenommenes Fett steigert die Aufnahmefähigkeit der Carotinoide nochmals. Das verdanken sie ihrer fettlöslichen Eigenschaft.

    Stoffwechsel
    Carotinoide und Vitamin A sind in der Nahrung hauptsächlich in einer bestimmten Form von Fetten (Estern) vorhanden. Dadurch ist ihre Resorption eng mit dem Fettstoffwechsel verbunden. Sie werden durch Gallensäure und Enzyme (Esterasen) aufgespalten. So "zerkleinert" können sie von den Epithelzellen (Hautzellen) des Dünndarms aufgenommen werden. In den Hautzellen werden sie zu Retinol umgewandelt und von dort aus zur Leber transportiert. Die Leber dient als Speicherorgan für Vitamin A. Bei Bedarf gibt die Leber Retinol an das Blut ab und "schickt" es zu den Zielzellen.

    Der Transport von Retinol ist allerdings nur möglich, wenn es an ein bestimmtes, in der Leber synthetisiertes (gebildetes) Protein gebunden ist. Das Protein heißt RBP (Retinol Bildendes Protein). Die Bindung an RBP ist aus zwei Gründen für die Retinolaufnahme in der Zellen notwendig. Zum einen erkennen die Zellen den Vitamin-RBP-Komplex. Dieses "Erkennen" ermöglicht die Aufnahme von Retinol in die Zellen. Zum anderen verhindert dieser Komplex eine unkontrollierte Aufnahme des Vitamins und somit giftige oder unerwünschte Wirkungen in den Zellen.

    Die Ausscheidung von Retinol erfolgt über den Urin, die Galle und den Darm.

    Mangelerscheinungen
    Die hohe Speicherkapazität von Vitamin A und das gute "Recycling" des Vitamins tragen dazu bei, dass es nur sehr selten zu Mangelerscheinungen kommt. Erst durch eine über mehrere Jahre hinweg völlig freie Retinol- und Carotinoid- Ernährung würde es zu Mangelerscheinungen kommen. In den Industrieländern treten Unterversorgungserscheinungen nur in Einzelfällen auf.

    Als frühes Stadium bei Retinol-Mangel treten Veränderungen des Sehens auf. Dazu gehört z.B. Nachtblindheit und Lichtempfindlichkeit. Weitere Symptome sind Störungen des Stoffwechsels von Haut und Schleimhäuten. Im Auge führt dies anfangs zum Austrocknen der Bindehaut und kann später bis zur Verhornung der Hornhautzellen und letztendlich zur Erblindung führen.

    Bei Kindern und Jugendlichen verursacht Retinolmangel eine Störung des Wachstums und der Knochenbildung.

    Vitamin-A-Mangel kann trotz ausreichender Versorgung mit Retinol auftreten, wenn dem Organismus nicht ausreichend RBP zur Verfügung stehen, die das Vitamin an sich binden und zu den Zellen transportieren. Dies ist allerdings nur bei Veganer zu befürchten, die nicht genügend Proteine zu sich nehmen.

    Hypervitaminose
    Eine Vergiftung (Hypervitaminose) kann durch eine zu hohe Vitamin-A-Zufuhr verursacht werden. Grund dafür ist die hohe Speicherkapazität des Vitamins. Dies kann aber nur in Einzelfällen bei übermäßigem Verzehr von tierischen Produkten (Leber) auftreten. Eine Retinol-Vergiftung ist bei einer ausgewogenen Ernährungsweise nicht zu erwaten.

    Bei einer kurzzeitigen und hohen Überdosierung (das Hundertfache des Tagesbedarfs und mehr) während einer Retinol-Mangel-Behandlung können folgende Symptome auftreten:

    Übelkeit
    Erbrechen
    Appetitlosigkeit
    Muskelkoordinationsstörungen
    Hautschäden
    Schläfrigkeit
    Symptome einer chronischen Hypervitaminose A erscheinen nach einer über Monate und Jahre hinweg überhöhten Retinolaufnahme, die das Zehnfache des Tagesbedarfs überschritten hat. Vergiftungserscheinungen können sein:

    Kopfschmerzen
    Haarausfall
    Knochen- und Gelenkschmerzen
    trockene und juckende Kopfhaut
    Lebervergrößerung
    Die Beschwerden können nach dem Absetzen des Vitamins wieder verschwinden. Hypervitaminose A kann nur bei der Zufuhr von vorgefertigtem Vitamin A auftreten. Carotinoide werden bei ihrer Umwandlung zu Retinol reguliert und dem Bedarf des Körpers angepasst.

    Aufgaben
    Es ist bisher noch nicht vollständig geklärt, für welche Aufgaben Retinol im einzelnen verantwortlich ist. Die Schwerpunkte liegen jedoch in der Beteiligung am:

    Sehvorgang (Bestandteil der Sehpigmente im Auge)
    Wachstum und Ausbildung von Hautzellen
    Spermatabildung
    Plazentaentwicklung
    Testosteronproduktion
    Carotinoide haben im Stoffwechsel eine Funktion als Radikalfänger. Sie besitzen somit neben ihrer Aufgabe als Provitamin A zusätzlich eine krebsvorbeugende Funktion. Diese anticarcinogene Wirkung stellte sich erst in jüngster Zeit heraus. Diese Erkenntnis wird sich wahrscheinlich in Zukunft auf eine zusätzliche Aufnahmeempfehlungen von Carotinoiden in der Nahrung auswirken.

    Bedarf
    Bei vorgefertigtem Retinol benötigen erwachsene Frauen 0,8 und Männer 1 mg Retinol. Das, mit der aus tierischer Nahrung, aufgenommene Vitamin A kann der Organismus direkt in den Stoffwechsel mit einbeziehen. Die strukturelle Beschaffenheit der Carotinoide lässt erwarten, dass aus ß-Carotin zwei und aus allen anderen Carotinoiden ein Vitamin A entsteht. Die Umwandlungsrate verhält sich in der Praxis nicht so optimal. Um etwa den Bedarf des Körpers von 1 mg Vitamin A zu decken, benötigt man 6 mg ß-Carotin bzw. 12 mg andere Carotinoide
     
  4. Klingeling

    Klingeling New Member

    Die Formulierung ist fehlerhaft. Korrekt müsste es lauten: "Vitamin A kann entweder in Form von Retinylester/Retinol oder in Form von Carotinoiden dem Körper zugeführt werden."

    Für die Biokonversion nach Retinylester (dem Ester des eigentlichen "Vitamin A"), muss das Beta-Carotin unter Enzymeinwirkung zu Retinal aufgespalten werden. Das Retinal wird zu Retinol reduziert und vor dem Verpacken und anschliessendem Abtransport zur Leber noch zu Retinylester verestert.

    Allerdings transportiert Mensch einen großen Teil der Carotinoide in unveränderter Form.

    An anderer Stelle solltest den Hinweis finden, dass eine Vitamin A Überdosierung via Beta Carotin nicht möglich ist. Eine (massive) Vitamin A Überdosis wäre aber nötig, um auf diesem Wege aknetherapeutische Wirkung zu erzielen.

    Gibt inzwischen Erkenntnisse, die auf eine krebsfördernde Wirkung der Überdosis bei Rauchern hindeuten.
     
  5. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Naja bin derzeit mit b5 dran, und sieht gut aus bei mir, stellt sich ein probant zu verfügung, schlage beta carotin kapseln von pomomedi vor, 4-10 stk pro tag, mit etwas pflanzenöl verzehrt, neutrale äusserliche pflege,hat jemand lust zu testen? :cool:

    Du Meinst ja der Körper verdaut nur zum teil beta carotin zum vitamin A ß um, das sehe ich nicht so, was nicht direkt verwendet wird, wird in der haut angelagert!
     
  6. Klingeling

    Klingeling New Member

  7. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Zitat:

    Die Effektivität der Carotinoid-Absorption ist normalerweise recht niedrig und liegt bei durchschnittlich 30 Prozent der oralen Aufnahme. Dieser Wert verringert sich noch bei steigender Zufuhr mit der Nahrung (31).

    Welche Faktoren beeinflussen die Absorption? Wichtig ist der Lipidgehalt der Nahrung. Bei hohem Lipidanteil nimmt die Resorption von Carotinoiden über die intestinale Mukosa deutlich zu. Dies beruht auf der Tatsache, dass Carotinoide nur in Gegenwart konjugierter Gallensalze absorbiert werden und Lipide die Sekretion der Gallensalze stimulieren. Ferner gibt es Konkurrenz zwischen verschiedenen Carotinoiden. Das heißt, eine Supplementation mit β-Carotin ist mit einem gewissen Abfall der Lutein-Konzentration im Blutplasma verbunden. Milde Hitzebehandlung der Nahrungscarotinoide steigert deren Bioverfügbarkeit. So erhöht Erhitzen von Tomatensaft den Anteil von cis-Isomeren des Lycopins und die Gesamtabsorption (52).

    So kommen wir der Sache schon näher, soweit ich das verstehe hängt die verdaute menge von beta carotin , mit der gallenflüssigkeit zusammen, lipide wirken sich in der hinsicht positiv aus, und regen die gallenasalzproduktion an an, somit wäre mit der einnahme von lipiden eine eröhung der Aufnahme zu erzielen , lipide sind in fett enthalten , mall n link für dich http://www.novafeel.de/ernaehrung/fette/fette.htm

    Deswegen Meine ich ja am besten mit viel fett zu sich nehmen, und schon nimmt es der körper besser auf, du ich habe den text von der pharmazeitung nur überflogen scheint aber von ärzten zu sein die ahnung haben
     
  8. Klingeling

    Klingeling New Member

    Das zielorientierte Lesen willst Du aber noch üben.... :rolleyes:

    "Dieser Wert verringert sich noch bei steigender Zufuhr mit der Nahrung" bedeutet: Je mehr Beta-Carotin Du futterst, desto geringer der prozentuale Anteil, der vom Körper aufgenommen wird.

    "Beim Menschen [...] wird der größte Teil der Carotinoide unverändert [...] aufgenommen" bedeutet: Nur ein kleiner Teil der aufgenommenen Carotinoide wird nach Retinol (= Vitamin A) konvertiert. Der grössere Rest wird unverändert transportiert und gespeichert, d.h. entfaltet keine Vitamin-Wirkung.

    "Da Beta-Carotin nur bei Bedarf in Retinol umgewandelt wird" heißt: Die Konvertierung ist offenbar bedarfsorientiert, d.h. es wird keine Überdosis erzeugt. Daraus folgt nach meinem Ermessen, es gibt keine aknetherapeutische Wirkung.

    Aber Du darfst es trotzdem versuchen. ;)
     
  9. Armseliger

    Armseliger Guest

    Zu Beta - Carotine.
    Bei Überdosis wird das unter der Haut angelagert.
    Man bekommt dadurch schöne Haut.

    Natürlicher Sonnenschutz.
     
  10. Klingeling

    Klingeling New Member

    Noch ne Quelle:

    "Ungefähr zehn bis fünfzig Prozent des gesamten zugeführten BetaCarotin werden im Gastro-Intestinaltrakt resorbiert. Der Anteil des resorbierten Beta-Carotin verringert sich mit steigender Zufuhr. Innerhalb der Darm-Schleimhaut (Mukosa) wird Beta-Carotin mit Hilfe des Enzyms Beta-Carotin-15,15'-Dioxygenase in Vitamin A (Retinol) umgewandelt. Dieser Mechanismus wird vom Vitamin-A-Status der jeweiligen Person reguliert. Sobald der Körper über genug Vitamin A verfügt, wird weniger Beta-Carotin umgewandelt. Deshalb ist Beta-Carotin eine Vitamin-A-Resource von hoher Sicherheit. Eine übermäßige Zufuhr führt nicht zu einer Vitamin-A-Hypervitaminose. Überschüssiges Beta-Carotin wird vorwiegend in den Fettgeweben des Körpers gespeichert. Die Fettansammlungen von Erwachsenen sind oft gelb auf Grund des gespeicherten Carotin, während sie bei Kindern weiß sind. Ein überreichlicher Beta-Carotin-Konsum kann zu gelblicher Hautfarbe führen, die jedoch nach Reduzierung bzw. Einstellung der Zufuhr rasch verschwindet."

    => http://www.gesundheit.com/gc_detail_7_vitumin18_7.html

    Um die biochemischen Details der Regulation hat man sich auch hier gedrückt. Ich spekuliere, der "Vitamin-A-Status" wirkt sich auf die Aktivität der Beta-Carotin-15,15'-Dioxygenase aus. Ohne dieses Enzym keine Konversion.
     
  11. fierra

    fierra Guest

    Beta-Carotin wird meines Wissens nach auch als Mittel zur Selbstbräunung eingenommen --> Gelbfärbung der Haut.

    Der Vollständigkeit halber wollte ich noch erwähnen, dass eine zu hohe Vitamin A-Zufuhr keimschädigend wirkt. Frauen, besonders schwangere, sollten also vorsichtig damit sein. Aber wie schon erwähnt kann eine Hypervitaminose bei Aufnahme von Beta-Carotin eigentlich nicht erfolgen, da es der Körper nur bei Bedarf in Vitamin A umwandelt.
     
  12. paba

    paba New Member

  13. Klingeling

    Klingeling New Member

    Die Begründung erscheint doch etwas fragwürdig, wenn man sich vergegenwärtigt, dass die allesfressende Ratte im Gegensatz zum Menschen Carotinoide nahezu vollständig konvertiert.
     
  14. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Habe noch keine Ratte mit akne gesehen :D

    Testobjekt fehlanzeige!

    Also wenn wir davon ausgehen das der Körper die ganzen vas tabletten vollständig aufnimmt und diese vas in der Haut anlagert, wieso soll er dann nicht das ganze umgewandelte beta carotin in vit a ß ,auch in der haut anlagern, in hohen mengen ,anstatt es im fett zu speichern, ich mein der ganze verdauungsprozess hat ja nicht nur den sinn die fettzellen zu nähren, diese studien von da oben sind vom jahre 1990 bzw 1997, so 8 jahre in der Medizin ist ne kleine Welt, bisher konzetrierte mann sich darauf vitamin a säure herzustellen und nicht darauf, produkte zu testen die diese bei der verdaung erzeugen, meine schwester trinkt regelmässig karottensaft mit etwas vollmilch um eine bräunung der haut zu erzielen, und das gelingt auch, dauert etwa n monat, somit ist es erwiesen das es sehr wohl in der haut angelagert wird, von wegen fettfärbung, ich finde mit reichlich öl oder fett eingenommen, , bzw auf nüchternden magen ,müsste eine therapeutische wirkung für uns zu erzielen sein :confused: :rolleyes:
     
  15. TerrorGoere

    TerrorGoere Member

    Vitamin A :eek: ich kann das nicht mehr hören.. eine Stunde hat mich heute die Apothekerin vollgesülzt und mich gefragt, ob ich Vitamin A nehmen würde....


    Bla bla.. verschriebt nur der Arzt und Sie müssen die Pille nehmen.... Ist das Roaccutan? - Bitte was?

    hmmm.... Frau darf während der Einnahme nichts zu sich nehmen, MUSS parallel die Pille nehmen....

    Die Dame hat nicht wirklich von Vitamin A gesprochen?! (meine Mutter stand daneben und hatz auch duetlich Vitamin A gehört!)
     
  16. Klingeling

    Klingeling New Member

    Wenn's die Mama auch gehört hat, wird's wohl Vitamin A gewesen sein. ;) Und warum auch nicht, die Vitamin-A-Megadosis hat noch schlimmere Nebenwirkungen als das Isotretinoin und ist in D tatsächlich verschreibungspflichtig.

    Wie seid's denn auf das Thema gekommen?
     
  17. danielll21

    danielll21 Blackheadking

    Isotretinoin ist n abkömling von vitamin a, entspicht bei roa wie ich schon geschrieben habe meheren 100.000 vita ie am tag, wenn ma bedenkt das im handel in sachen vitamin a mit 2500 ie max gearbeitet wird.. diese vitafit kapseln entahlten nur fischöl...

    Habe auch schonmall in der apotheke nach vitamin a gefragt, die meinten auch sofort das ist doch verschreibungspflichtig... und man soll ganz wenig nehmen ,wenn überhaupt und wofür ich das haben will.... :rolleyes:

    Verschreibungspflichtig sind schon 35.000ie kapseln.
     
  18. TerrorGoere

    TerrorGoere Member

    wie die Dame darauf gekommen ist mir das zu sagen?

    Das frage ich mich indirekt auch.... ich wollte einfahc nur Microabrasion haben... wegen erweiterte Poren.... und dann laberte die mich 1 Stunde dicht.. erzählte plötzlich was von Vitamin A ... ich dachte nur.. natürlich nimmste Vitamin A zu dir... isst ja genug Obst und gemüse und so... aber als Nahrungsergänzung bin ich nie darauf gekommen... dann erzählt sie mir, dass mir kein Arzt das ohne die Pille verschreiben würde (bin ja wieblich) .. wegen Risiko einer Schwangerschaft mit einem 100%igen behinderten Kind ... na Bravo dachte ich und fragte, ob sie eigentlich von Roa spricht... sie wusste nicht was das ist... ich hab nur noch meine Mutter doof angeguckt mit dem Blick: weiß sie eigentlich was sie da redet? Ich will doch was gegen Poren und nicht ne Therapie gegen Akne! .. dann finge sie von Verhütungsmethoden anz zu sprechen.. meine 13jährige schwester (leidet auch an Akne) bekam entsetzt grosse augen und schrie auf (sie sprach von einem Ring in die .... okay.. ds lassen wir lieber... es war so schon peinlich genug) ... irgendwann sagte ich: bitte.. ich möchte das hier jetzt bezahlen.. und bin dann gegangen und hab erst mal meine Mutter gefragt, was die mir das erzählte @Vitamin A und ob ich wirklich richtig gehört habe @Vitamin A.....


    so viel dazu....
     
  19. TerrorGoere

    TerrorGoere Member


    Sprich: entweder sieht man dir die Akne nicht an oder sie hatte auch nicht so den Plan, wogegen man es nimmt? Bei mir lag es auf der Hand... wegen Akne wollte sie mir das andrehen.. ich solle zum Arzt bla bla.. und muss das mit Pille nehmen bla bla... HÖLLE... wie gesagt.. ich wollte nur was gegen Poren und nicht gegen Akne.... *kopfschüttel*

    Aber ist gut zu wissen, dass sie wirklich das gemeint hat... ich wusste nicht, dass Vitamin A so "gefährlich" sein kann....
     
  20. wienerin

    wienerin Guest

    hab Vitamin A im Frühling ohne Pille bekommen, musste meiner Ärztin nur versprechen, sicher nicht schwanger zu werden... ehrlich gesagt, wollte sie nicht mal wissen, ob ich die pille nehm oder sonst irgendwie verhüte.
     

Die Seite empfehlen